Hot Dog oder: Zino auf Reisen

 

Als wir beschlossen, unseren Hausstand aufzugeben und in unseren T3 zu ziehen, war Zino schon längst ein alter Hase…äh? Hund! in Sachen Campen und co. Nun ist Zino ja ein kleiner Hund, den wir uns schnell mal unter’n Arm klemmen können (sehr praktisch) oder der in einen Rucksack passt (hat viele Vorteile).

Mit einer deutsche Dogge wär das nicht so schnell möglich. Dass das Doggenfeeling im Bulli manchmal trotzdem aufkommt hat verschiedene Gründe. So ist es hilfreich, wenn der Hund seinen festen Platz hat. Im Haus oder in der Wohnung kein Problem. Im Bulli mit 6qm schwer umzusetzen, weil wir ständig räumen müssen und weil Zino es meisterlich versteht, immer mitten drin zu stehen und sich um unsere Beine zu wickeln. Fragt mich nicht wie er das hinbekommt. Also kommt es öfter vor, dass wir über den Hund fallen oder auf ihn drauf treten.

So hat der Hund mindestens 3 Plätze. Aber auch das meistert der Hund glänzend und wechselt vom Sofa zum Fahrersitz, von unter’m Bett zum mitten drauf, von der Kühlschrank-pool-position zum Bruno.

Zino hat einen treuen Begleiter, den Bruno. Bruno heisst so, weil er braun ist, er hat unglaublich tolles Fell, was langsam verfilzt und riechen tut Bruno für Zinos Hundenase unglaublich schön. Ein Mix aus Schaf, Pansen und anderen Leckereien, Reste von Gras und anderen hier nicht näher erwähnten Sachen. Bruno ist Heimat. Bruno ist Wonne und wohlige Wärme in kalten Nächten. Im vorigen Leben war Bruno ein Schaf, aber davon will Zino nichts wissen.

So richtig gemütlich wird’s mit Hund, wenn es 3 Tage Dauerregen hat, kein Hundehandtuch mehr trocken ist, wir durch die beschlagenden Scheiben den Regen nicht mehr sehen und Zino nach einer kurz gehaltenen Hunderunde freudig tropfend auf das Sofa springt. Dann fangen wir an zu Knobeln, welche mit Zino ’ne Runde drehen muss. Oder war der Hund nicht erst draussen? Und eigentlich hat er doch garnicht so viel gefressen, der kann garnicht müssen.

Wenn’s schönes Wetter hat, gibt es keinen besseren Freund als einen Hund und nichts macht mehr Spaß als mit dem Zino im Sand zu tollen, zu spielen, zu rennen und hinterher genauso leuchtene Augen zu haben wie der glückliche Hund neben dir.

Fahrradfahren ist eine von Zinos Lieblingsbeschäftigungen. Ich glaube inzwischen, Zino war es, der uns überredet hat, die Räder mit auf die Reise zu nehmen. Wir haben uns noch extra einen Gepäckträger zugelegt, weil so’n alter Hund nicht mehr so lange rennen kann.

Bei kaltem Wetter dagegen hat Zino nichts dagegen, mit ins Bett oder auf das Sofa zwischen uns zu kommen. Eine absolute win-win Situation und ersetzt die Wärmflasche.

Und wenn es dem Hund zu heiss wird mit uns, ist die Zeit reif für die Schur. Das ist immer eine grössere Aktion, weil wir für die Schermaschine Strom brauchen. Jetzt im Off-grid-Modus heisst das für uns: ab auf den Campingplatz. Zum Glück muss Zino nur alle 4 Monate unter die Schere.

Nicht gerade berauschend sind die durchwachten Nächte mit Zino. Und diese haben wir seit wir unterwegs sind einmal im Monat gehabt. Wir grübeln jedesmal auf’s Neue, wenn wir mal wieder die halbe bis ganze Nacht dem Hund das Erbrochene weggewischt haben, immer wieder den flitzenen Hund mit Durchfall hinterher geflitzt sind oder stundenlang Zinos rumorenden Bauch massiert haben (Pias Job), woran es diesmal gelegen haben könnte. Stress? Neues Futter? Die monatliche Chemikeule (gegen Zecken, Flöhe und Leishmaniose)? Irgendwo irgendeinen Scheiss gefressen? Wir kommen eigentlich nie dahinter und leiden immer wieder von Neuem mit.

Wenn es dem Zino richtig gut geht, liebt er es, vor dem Bulli im Sand oder auf der Strasse zu liegen und ausgiebig nach anderen Hunden Ausschau und Wache zu halten.

Zum täglichen Zähneputzen und zur Vertreibung von Langeweile gibt es das Beste von Allem: den Stock! Überall zu haben, ganz umsonst und gute Laune garantiert.

Das Gute an Zino ist sein fehlender Jagdtrieb. Da können Scharen von Hühnern, Herden von Schafen, Dutzende Kaninchen oder mehrere Katzen an Zino vorbei laufen. Entweder er sieht sie garnicht (ich habe den Verdacht auf Kurzsichtigkeit), er hält sie für Hunde und freut sich oder er beobachtet gespannt was da kommt. Das ist für uns super entspannend, weil Zino nicht wegläuft und wir keine Angst vor ungewollten Jagdtrophäen haben müssen.

Und außerdem ist Zino neben dem Bulli eines unserer liebsten Fotomodelle:

Unser Fazit: ohne Zino? Geht garnicht! Zinos Fazit: ohne Bruno? Geht garnicht!

6 Kommentare zu „Hot Dog oder: Zino auf Reisen

  1. Oh meine Liebe, was für ein herzerwärmender Artikel. So schön geschrieben. Danke ,liebe Ilka. So lieb über Zino geschrieben, einfach berührend. Kuss Ana’D.

  2. I also like this Dog, hot or cold!😍
    Wirklich ein super Rundum-Blick Eurer Reise aus ALLEN Perspektiven!
    GvG von Eurer eifrigen Leserin Nina

  3. I also like this Dog, hot or cold!😍
    Wirklich ein super Rundum-Blick Eurer Reise aus ALLEN Perspektiven!
    GvG von Eurer eifrigen Leserin Nina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.