Pego do Inferno

Wir verlassen nach über zwei Wochen unser lieb gewonnenes Tavira und machen uns mit neuen Bremsen auf ins hügelige Hinterland. Da uns beiden nach etwas Abwechslung in der Stellplatzwahl, einem Bade und Bergsicht ist, machen wir uns auf den Weg. Wir haben bei anderen Blogger*innen von einem kleinen Wasserfall mit Bademöglichkeit gelesen, dem Pego do Inferno. Von Tavira ist es nicht weit und wir freuen uns auf ein einsames, lauschiges Plätzchen. Daß daraus nichts wird, merken wir, als nach einer fünfzehnminütigen Bullifahrt die ersten Wohnmobile aus der Ferne sichtbar werden. Wir haben unser Ziel offensichtlich erreicht und sind nicht allein.

Wir sind die Einzigen, die in die Parkbuchten passen, alle anderen parken hier quer.

Nach einer Runde Siesta brechen wir zum Wasserfall auf, Pia hat unsere Badesachen geschultert. Offiziell gibt es den Wanderweg nicht mehr und so weisen uns die Warnschilder und ein kleines Schild mit der Aufschrift: ‚Pego‘ den Weg. Da wir schon dschungelerfahren sind (siehe Über sieben Brücken mußt du gehen), schreckt uns das nicht und weiter geht’s durch Orangenhaine und auf kleinen Pfaden.

Wir hatten gelesen, das es in manchen Jahren aus Wassermangel gar keinen Wasserfall gibt und da wir keine aktuelle Info darüber finden, bleibt es für uns spannend. Wir halten Ohren und Augen offen und hören nach einiger Zeit Wasserrauschen.

Der Weg macht noch einen kleinen Schlenker, wir gehen durch hohes Schilf und sind am Ziel.

Wir haben uns nicht verhört. Der Pego führt Wasser und das Becken hat eine wunderschöne türkisblaue Farbe. Das läd zum Baden ein. Da die Sonne schon tief steht, müssen wir nur noch einen guten Einstieg finden…

…vielleicht hier?

…oder auf der anderen Seite?

Ja, das sieht gut aus!

Ich zögere kurz, es ist schon recht schattig und beschließe die Temperatur zu „testen“. Pia zögert noch ein bißchen länger. Also dann mal los!

Ich wate bis zu den Waden ins Wasser, die Steine sind glitschig und spitz, das Wasser sehr kalt. Ich mache eine sehr kurze Katzenwäsche und die Haare naß – schnell zurück an Land!

Da steht Pia noch mit der Kamera in der Hand und fragt mich: „Na, war’s kalt?“

Die Antwort liegt klar auf der Hand.

Ich zieh mich schnell an und wir machen uns auf den Rückweg. Ein paar Fotos später sind wir wieder am Bulli und beschließen zur Nacht noch weiter in die Berge zu fahren. Dank der App zur Stellplatzsuche ist das Ziel klar. Es geht in engen Kurven immer weiter ins bergige Inland und wir kommen bei der Aussicht ins Schwärmen.

Der Stellplatz stellt sich jedoch als zugiger Rastplatz direkt an der Straße heraus.

Grandiose Aussicht, aber nichts zum Übernachten.

Also schmeißen wir den Lufti wieder an und fahren zurück zum Parkplatz am Wasserfall. Da kann Pia morgen ja doch noch ’nen Badeversuch starten 😉

Am nächsten Tag, nach unseren gewohnten Capuccini, schlüpft Pia in ihre Badeklamotte und zum zweiten mal machen wir uns auf den Weg zum Wasserfall.

Hier hat sich eine kleine Pia versteckt. Findest du sie?

Dort angekommen macht Pia sich mit dem Stand der Sonne Gedanken um ihren idealen Einstieg.

Vielleicht von oben einfach reinspringen? Oder doch von der anderen Seite?

Einen Moment später wird deutlich, daß nirgends wirklich Sonne ist. Trotzdem krempelt sie sich die Hosenbeine hoch und geht ins seichte Wasser.

Ihr Gesichtsausdruck gleicht dem meinen von gestern und so wird auch heute nichts aus dem Badespaß. Wir bleiben noch ein bißchen und wenden uns dann gen Bulliheimat.

Schön war’s trotzdem.

5 Kommentare zu „Pego do Inferno

  1. Oh,
    welch eine Idylle!
    Aber kein Wunder, dass ihr am Pego dann doch eure Ruhe hattet; da schafft es von den anderen auch keine ‚rein!❄
    Ich bin froh, dass der 🚐 wieder bremst. Weiterhin gute Fahrt!
    GvG Nina
    PS: die versteckte kleine Pia habe ich natürlich gefunden, aber ich verrate nix…😉😂

  2. Oh ihr Lieben, vielen Dank für eure Berichte!🍀 Das ist für immer so schön, von euch und euren Unternehmungen zu lesen. Die Kurzgeschichte vom Wasserfall wäre was für eine Zeitung. 💎Und die Fotos so schön und witzig. Seid umarmt von mir🌹

  3. Wunderschön die Fotos und der Wasserfall wirklich ein toller Platz. Es ist schön, euch so munter zu sehen und mit zuerleben wo ihr euch rumtreibt. Ich werde immer wieder von den Gästen gefragt wie es dir geht Ilka und wo du/ihr gerade bist/seid. Ich gebe so gut es geht Auskunft, du wirst hier vermisst. Ich freue mich immer, wenn ich das UM Nummernschild am Bulli sehe 😀. Ich wünsche euch weiter viel Glück beim finden lauschiger Plätze und drücke die Daumen, dass der Bulli jetzt läuft und bremst 🚐

    1. Ja, das Kennzeichen ist hier unter den Winterreisenden auch immer eine Frage wert. Bisher haben wir nur ein Paar belauscht, die es genau wußten! Grüße an Alle!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.